Schlagwörter

,

Vor einer Woche bin ich dank AnnaFelicitas auf das unerhörte Schicksal dieser 140 Birma- und Ragdollkatzen in Greifenstein in Hessen gestossen.

Die unzähligen Katzen und noch weitere 18 Hunde und 2 Meerschweinchen wurden bei einem Züchter – hier spricht man wohl besser von einem ‘Vermehrer’ – aus unglaublichen Verhältnissen befreit und von 7 Tierschutzorganisationen in Mittel- und Nordhessen aufgenommen.

Die Tiere sind alle scheu und ängstlich, darum erinnern erste Portraitaufnahmen auch eher an ‘Verbrecherfotos’ – die Tiere mußten für die Aufnahmen im Nackenfell gehalten werden…

Eine der beteiligten Tierschutzorganisationen ist der Tierschutzverein Dillenburg, 23 der geretteten Tiere werden dort aufgepäppelt, geimpft und kastriert und dann an geduldige und liebevolle neue Besitzer vermittelt – Interessenten können sich jetzt schon melden!

Hier ein Hilferuf der Tierschutzorganisationen Schwalmstadt und Dillenburg:

Achtung! NOTVERMITTLUNG!

140 Birma & Ragdoll suchen dringend eine neues Zuhause! Bitte lesen!

Auszug kopiert:”die Tiere wurden am 13.5. beschlagnahmt. In Dillenburg warten nun
23 Katzen, 4 erwachsene Boxer und 2 Meerschweinchen auf Freigabe & anschließende Vermittlung.
Die Katzen waren teilweise in schlechtem gesundheitlichen und pflegerischen Zustand. Sie werden aufgepäppelt, geimpft, kastriert & können danach abgegeben werden. Interessenten können sich gerne schon melden”.

www.tiernothilfe-schwalmstadt.de

Telefon: 0174- 3242635

Bankverbindung: Tiernothilfe Schwalmstadt e.V.

VR-Bank Schwalmstadt

Kontonummer: 2026830

Bankleitzahl: 530 932 00

Verwendungszweck: Heilige Birma

Bitte dort mitteilen, wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird

www.tierheim-dillenburg.de

Telefon: 02771- 32222

Bankverbindung: Tierschutzverein Dillenburg und Umgebung e.V.

Bezirkssparkasse Dillenburg

Kontonummer: 1164

Bankleitzahl (BLZ): 516 500 45

Verwendungszweck: Heilige Birma

Bitte dort mitteilen, wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird

Da noch in anderen Tierheimen Birmakatzen auf ihre Vermittlung warten, können Sie sich bei den Tierheimen informieren, ob in Ihrer Nähe ebenfalls Birmchens zu vermitteln sind.

Ebenso sind alle Tierheime dringend auf Geld- und Sachspenden angewiesen.

Weiterführende Informationen und kritische Anmerkungen zum Phänomen des ‘Animal Hoarding’ findet ihr hier.

Christina

About these ads