Schlagwörter

, ,

Kira hat sich in den letzten drei Wochen vom tapsigen Katzenbaby zum frechen kleinen Teenager gewandelt. Nicki hält sich den kleinen Fratz öfter mal mit Fauchen und Pfotenhieben auf Abstand, wenn er ihr zu aufdringlich wird. Sie denkt auch nicht daran, ihr Futterschälchen mit der Kleinen zu teilen – also wartet Kira in schnurrhaaresbreite Abstand, bis Nicki fertig ist und macht dann den ‚Ausputzer‘.
Moritz teilt sein Futter neuerdings mit ihr – anfangs unfreiwillig, sie hat einfach geklaut. Inzwischen aber freiwillig, sie darf bei ihm mitfressen.

Niamniam...

Bei Moritz traut sie sich Sachen, die mit Nicki undenkbar wären – hier kugelt manches Mal ein schwarz-grau-weißes Knäuel durch’s Wohnzimmer, und das ganz ohne Fauchen und Quieken. Sobald er den Raum betritt, tanzt sie auf den Hinterbeinchen um ihn herum und versucht ihre Vorderpfötchen um seinen dicken Nacken zu schlingen.

Komm doch...

Moritz ist zwar auch angenervt von ihren Übergriffen, aber er geht wirklich zart mit ihr um, nimmt sie nur mal in den Schwitzkasten, um sie ruhig zu stellen. Zieht er sich in einen Karton zurück, spielt sie Pirat und versucht ihn zu entern, geht er auf die Schränke, stürzt sie hinterher und umkreist ihn in luftiger Höhe wie ein kleiner Tiefflieger.

Kiri vorm Durchstarten

Böser Blick

Mmmh, das riecht nach Moritz!

Bisher nahm er nach einigen Minuten Reißaus, dann wurde es ihm zuviel. Heute allerdings konnte Udo beobachten, dass Moritz und Kiri ganz entspannt längere Zeit miteinander gespielt haben, sogar Nicki kam dazu, um ihnen eine Weile zuzuschauen.

Kira hält auch uns ganz schön in Trab. Seit neuestem wischt sie uns beim Türöffnen zwischen den Beinen hindurch zur Wohnung hinaus und die Kellertreppe hinunter – man kann sie dann mit Glück müde jagen und irgendwann unter einem Regal hervorziehen…

Der Keller ist immer noch Nickis Rückzugs- und Ruheort – und mir ist auch die Gefahr zu groß, dass Kiri einem von uns unversehens beim Betreten des Hauses durch die Seiteneingangstür nach draussen entwischt, dafür ist es noch zu früh.

Christina

Advertisements