Schlagwörter

,

Katzenstreu kam bei den Stoppelhopsern bisher immer nur vorübergehend zum Einsatz, denn Moritz und Nicki gehen selbst bei extremen Wetterverhältnissen lieber draussen ihren Geschäftchen nach. Obwohl für Notfälle ständig zwei Katzenklos im Keller zur Benutzung bereit stehen, werden diese nur äußerst selten in Anspruch genommen.

Erst als Boncuk vor 6 Jahren hier einzog, nahmen wir auch in der Wohnung mehrere Katzentoiletten in Betrieb, für unsere kleine ‚Frostbeule‘ im Winter wohltemperiert an wohlig warmen Heizkörpern aufgestellt…
Boncuk benutzte ‚ihre‘ Toiletten nur bei schlechtem Wetter, genau wie Nicki und Moritz ging sie grundsätzlich lieber nach draussen. Und so blieb es auch bei allen weiteren Stoppelhopsern…

So haben wir uns jahrelang wenig Gedanken über Katzenstreu gemacht – gekauft wurde, was der nächste Supermarkt anbot. Das war in unserem Fall das Katzenstreu von Thomas, graues Streu aus Bentonit, dass beim Einschütten in die Toilettenschale eine heftige Staubwolke entwickelt und bei Benutzung nur lockere Klumpen bildet.

Es ist recht günstig, hat aber durch die etwas schwierige Entfernung der lockeren Klumpen einen recht hohen Verbrauch. Mich hat die Staubentwicklung schon immer gestört, die Katzen waren aber überzeugt von dieser Streu – Kira geht derzeit am liebsten auf das einzige noch mit dieser Streu gefüllte Katzenklo im Keller.

Eine Zeit lang haben wir hier das zweite Katzenklo im Bad mit Silikatstreu befüllt – der Fresh’nEasy-Monatsstreu von Trixie. Der Vorteil dieser Streu ist die längere Nutzungsdauer, Flüssigkeiten werden absorbiert und es ist auch noch nach Wochen – für menschliche Nasen jedenfalls… – völlig geruchlos.

Da kommen wir auch schon zum Problem – es hat auch bei uns die ‚versprochenen‘ 4 Wochen gehalten, allerdings ist Kira nach der ersten Woche nicht mehr hineingegangen. Die übrigen 3 Wochen hat sie die Thomas-Streu vorgezogen… 😉

Nach dem Studium des Öko-Test Katzenstreutests von 2009/2010 dachte ich mir, wir können doch auch mal 2 der Testsieger ausprobieren: Bio-Catolet Sanftes Hygienestreu (wir testeten stattdessen das vom gleichen Hersteller für die Drogeriekette Rossmann als Eigenmarke abgefüllte Winston Ökostreu) und Cat‘s Best Öko Plus Katzenstreu Klumpend.

Das Winston Ökostreu besteht aus Zellstoff-Fasern, Abfallstoffen der Papierindustrie, und sieht ein wenig nach Holz-Pellets aus.

Es ist kein Klumpstreu, soll aber angeblich sehr saugfähig und geruchsbindend sein. Naja, kaum war es in die Toilettenschale geschüttet, wurde es von Kira und von mir auch schon sehr zweifelnd beäugt. Kira schob ihre Zweifel irgendwann beiseite und verrichtete ihr Geschäftchen – nur habe ich es leider nicht wiedergefunden… Diese komischen Zellstoff-Pellets sind mehrfarbig – ich konnte keine Pipi-Verfärbung feststellen und habe daher großräumig um Kiras vermutliches Erleichterungsörtchen freigeschaufelt… GSD haben wir nur ein kleines Streupaket gekauft, den Rest nehmen wir als Anzünder für’s nächste Lagerfeuer… :mrgreen:

Mein Winner is: Cat‘s Best Öko Plus!

Cat‘s Best Öko Plus Katzenstreu besteht aus Pflanzenfasern aus heimischen Tannen- und Fichtenhölzern. Es ist eine sehr lockere und sparsame Klumpstreu, aus der sich benutzte Stellen problemlos herausheben lassen. Es duftet nach Fichtenholz und läßt sich sogar kompostieren – ein echtes Argument für einen ländlichen Groß-Gartenbesitzer wie mich…
Hmmm, mal sehen – vielleicht schubse ich es im Sommer als Rindenmulch-Ersatz unter die Hecke zum (ungeliebten) rechten Nachbarn… :mrgreen:

Kira wird nun also in Fichtenholzduft pieseln müssen – auch wenn sie persönlich vermutlich staubiges Bentonit vorziehen würde.

Christina

Advertisements