Schlagwörter

, , , , ,

…muss kotzen!

Eigentlich wollte ich euch heute nur ein paar ganz frische zuckersüße und weihnachstfriedliche Nicki-Bilder zeigen. Aber dann klingelte der Paketbote und das Schicksal nahm seinen Lauf…

Nicki war schon seit Tagen scharf auf meinen Cappuccino. Sobald ich mit meiner Tasse Platz nahm, rückte sie mir auf den Pelz, näher und näher, und hätte zu gern ihre Zunge im Milchschaum versenkt. Bisher konnte ich sie mit Ermahnungen und durch Zurückschieben vom Probieren abhalten – dann legte sie sich zu mir, oder vielmehr zu meiner Tasse, und heuchelte plötzliches Desinteresse, um mich in Sicherheit zu wiegen…

Unschuld heucheln...

Unschuld heucheln…

Heute lag sie schon eine ganze Weile entspannt an meiner Seite, ließ sich zwischendurch kraulen und träumte vor sich hin. Ich trank meinen Cappuccino bis auf einen kleinen Rest, als der Paketbote klingelte und ich zur Tür ging.
Das war sie, DIE Chance…

Ich war so abgelenkt, dass es eine Weile dauerte, bevor ich zu meinem Platz zurückkehrte – da saßen alle drei Katzen um die Cappuccinopfütze herum. Nicki hatte meine Tasse umgeschubst, um an den Milchschaum zu kommen und schleckte sich gerade die Reste aus dem Bart und von den Pfötchen. Kira und Merli saßen dabei und schauten von einem zum anderen, gespannt wartend, was jetzt wohl passieren würde…

Also ließ ich ein Donnerwetter los (mich innerlich verfluchend und insgeheim über Nicki schmunzelnd…) und holte einen Lappen aus der Küche, um die Pfütze aufzuwischen.

Nicki saß mit einem triumphierenden Ausdruck in den Augen ein Stückchen weiter auf der Fensterbank und putzte an sich herum. Sehr elegant und abweisend und triumphierend…

Dann machte sie ‚Börps‘ und bevor ich es um den Tisch herum schaffte, um Schlimmeres zu verhüten, beugte sie sich vor und göbelte ihre unverkennbar nach Cappuccino duftende Mittagsmahlzeit im hohen Bogen auf Udos Stuhl und Sitzkissen. Es hörte gar nicht wieder auf – als ich sie zur Terrassentür hinausschob, kotzte sie immer noch…

Leute, so etwas habe ich bisher nur in schlechten Filmen gesehen – schier unglaublich, was alles in einer Katze Platz hat.

Christina

Advertisements