Schlagwörter

, ,

Wer regelmäßig bei Sabines Katzenheimat liest, kennt bereits Katze Hermine, die graugetigerte Katzenomi, die Sabine im April 2012 krank und verletzt an einer der von ihre betreuten Futterstellen für Straßenkatzen aufgegriffen hat und seither bei sich Zuhause versorgt.

Hermine ist nur eine von einer ganzen handvoll Katzen, die Sabine aus solchen Notsituationen heraus bei sich aufgenommen hat – und die Versorgung und nach Möglichkeit auch Vermittlung dieser Tiere bewerkstelligt sie neben der täglichen Betreuung mehrerer Futterstellen in einem Industriegebiet – und neben ihrer eigentlichen Arbeit! Und all das als Privatperson – weitgehend auf sich allein gestellt, unterstützt von einigen wenigen ebenso einsatzbereiten Tierfreunden, die alle bereit sind, sich gegenseitig mit tätiger Hilfe zu unterstützen.

Katze Hermine ist schwer erkrankt und die Behandlungskosten sprengen Sabines finanziellen Möglichkeiten bei weitem – nachdem sie sowieso schon jeden Euro, der erübrigt werden kann, für die Versorgung der Straßenkatzen aufwendet. Tiere, die keinen Fürsprecher haben und andernfalls sich selbst und der menschlichen Willkür überlassen bleiben würden – Tiere, die sich seit Jahren täglich auf Sabines Fürsorge verlassen können.

SPENDENAUFRUF!

Ihr Freunde der Katzenheimat werdet wissen, welche Tiefen und Höhen es mit Hermine gab. Immer wieder erholte sie sich und im Grunde traute ich ihr vor fast zwei Jahren keinen einzigen Tag mehr zu. Sie überraschte mich und lehrte mich eine Menge, speziell was die extrem scheuen und im allgemeinen als “wild” bezeichneten Katzen anbelangt.

Vor vier Wochen saß Hermine auf dem Wohnzimmertisch und hinterließ zwei Bluttropfen. Ich hatte keine Idee woher dieses Blut stammen könnte, aber dass es von Hermine kommen musste, war die einzige Erklärung.

Eine am nächsten Tag erfolgte Untersuchung bei der Tierärztin… weiterlesen…

Hermines Behandlungskosten nun noch zusätzlich zu ‚Katze Tara‘, dem weiteren hilfs- und behandlungsbedürftigen Notfall.

Wer Sabine diese Kosten tragen helfen möchte, kann sie gegen Spendenquittung über das Konto der Tierhilfe Rhein-Main-Ruhr unterstützen:

Tierhilfe Rhein-Main-Ruhr
Spardabank – Hessen
BLZ: 500 90 500
Kontonummer: 3582434

Habt lieben Dank fürs Lesen – und für eure Unterstützung, sei es durch Weitertragen des Spendenaufrufs oder durch finanzielle Hilfe!

Um es mit Sabines Worten zu sagen:

Deshalb meine Bitte: Macht diesen Aufruf öffentlich und oder sprecht Verwandte, Bekannte und Freunde an.
Langsam aber sicher geht uns die finanzielle Luft aus, denn wir schauen nicht weg und kämpfen vor Ort, auch für Euch. Tagtägliche Versorgung und Aufmerksamkeit, Kastrationen, Operationen wie z.B. Zahnsanierungen, Floh – und Wurmkuren, Futter, Spritkosten und von Zeitaufwänden neben einer normalen Arbeit ganz zu schweigen, die unbezahlbar sind.

Ein paar Euro von jedem Leser, jedem Liker, ein paar Cent die sich summieren könnten…

Christina

Advertisements